Jörg stark in Blenheim – Platz 13

Während der Rest des deutschen WM-Kaders in Tryon den widrigen Umständen trotzt, hatten es die beiden Reservisten Jörg und Josefa Sommer deutlich besser erwischt. Für sie ging es zur traditionsreichen Vielseitigkeit von Blenheim, ausgetragen vor dem Schloss und in der herrlichen Parkanlage, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Jörg hatte die Reise mit Josera´s Entertain You und Nachwuchspferd A Best Friend angetreten. Mit Etu startete er in der CCI*** und konnte einmal mehr auf ganzer Linie überzeugen. Die Dressur war solide, danach kamen die eigentlichen Stärken von Etu und es ging immer weiter nach vorne. „Ich bin sehr stolz auf mein Pferd, der sich immer weiter verbessert und besonders im Gelände und im Springen dieser Drei-Sterne-Vielseitigkeit unglaublich gut war. Josera´s Entertain You gab mir ein wirklich geniales Gefühl im Sattel. Das Gelände war natürlich eine Hausnummer, wir sind halt in Großbritannien. Aber mein Pferd hat das großartig gemeistert“, so Jörg. Für Blenheim hatte er ebenfalls nur Lob: „Das ist schon etwas ganz Besonderes, vor solch einem herrschaftlichen Schloss mit einer derart weitläufigen Parkanlage zu reiten. Das ist auch für uns Reiter ein absoluter Genuss.“

Am Ende erreichten Josera´s Entertain You und Jörg nach nur 2,4 Punkten für minimale Zeitüberschreitung im Gelände und einem souverän fehlerfreien Ritt im abschließenden Springen den 13. Platz mit nur 35,4 Punkten. Josefa Sommer wurde 11., der Sieg ging an die Britin Bella Innes Ker. Insgesamt waren 117 Reiter am Start.

A Best Friend war „zum Lernen“ in England dabei und zeigte sich gut in der CIC***-Prüfung. „Er soll vor allem Sicherheit gewinnen“, erklärte Jörg. „Ich habe ihn deshalb im Gelände bewusst langsam geritten. Der 52. Platz von uns mag nicht wirklich gut klingen, aber es waren 90 Reiter am Start, wir sind also im Mittelfeld. Der Veranstaltungsort war für A Best Friend eine Feuerprobe vor großer Kulisse und die hat er gemeistert.“

Josera´s Entertain You in der Dressur, A Best Friend im Gelände und Springen

Jörg mit klasse Leistung bei der CIC*** in Strzegom

Jörg und Josera´s Entertain You haben sich am Wochenende einmal mehr erstklassig in einem Spitzenfeld präsentiert.

Bei der internationalen Vielseitigkeit von Strzegom platzierte er sich in Anwesenheit des kompletten deutschen Championatskaders und einiger internationaler Top-Reiter auf dem 11. Platz von knapp 70 Teilnehmern.

Bundestrainer Hans Melzer hatte Strzegom für seine Reiter als letzten Test vor den Weltreiterspielen genutzt. Danach wurden die Nominierungen bekanntgegeben. Aufgrund seiner tollen Leistung in Strzegom und der vorangegangenen Turniere durfte sich Jörg durchaus Hoffnungen machen.

Am Ende wurde er aber als dritte Reserve benannt, was aber trotzdem eine tolle Leistung ist und bestätigt, wie gut sich Josera´s Entertain You in den vergangenen Monaten entwickelt hat.

Jörgs Fazit war positiv: „Ich bin hochzufrieden mit meinem Pferd Josera´s Entertain You und wie er sich mit seinen erst zehn Jahren zeigt. Er hat in Strzegom wieder eine großartige Leistung gezeigt ohne Fehl und Tadel. Vor allem im Springen haben wir nochmal alles gegeben und konnten uns dank der Nullrunde weit nach vorne arbeiten. Wir haben sehr viele Spitzenreiter in Deutschland. Ins Team zu kommen ist deshalb nicht einfach. Aber wir kämpfen weiter und mein Ziel bleibt weiterhin eine Championatsteilnahme. Wie dicht wir dran sind, haben wir ja in diesem Jahr gesehen.“

Ein Blick auf die PM der FN:

„Nominiert wurden die Paare, die bereits nach Luhmühlen in der ersten Gruppe standen: (in alphabetischer Reihenfolge): Andreas Dibowski (Döhle) mit FRH Butts Avedon und FRH Corrida, Michael Jung (Horb) mit fischerRocana FST, Ingrid Klimke (Münster) SAP Hale Bob OLD, Julia Krajewski (Warendorf) mit Chipmunk FRH sowie Kai Rüder (Blieschendorf) mit Colani Sunrise.

Aufgrund ihrer gezeigten Leistungen in Aachen und dem Sieg in Strzegom wurde Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit ihrem neunjährigen Nachwuchspferd Viamant du Matz als erste Reserve benannt.

Als zweite Reserve wurde Josefa Sommer (Immenhausen) mit Hamilton nominiert, auf dem dritten Reserveplatz folgt Jörg Kurbel (Rüsselsheim) mit Josera’s Entertain You. -fn-press-

Jörg mit Platz 2 in Maarsbergen

„Ich kann Maarsbergen nur loben: Tolle Bedingungen und Atmosphäre“, lautet Jörgs Fazit zum niederländischen Turnierschauplatz. Und Grund zur Freude über die eigene Leistung gab es obendrein, denn mit A Best Friend, achtjähriger Oldenburger Wallach und Jörgs große Nachwuchshoffnung, erreichte er den zweiten Platz in der CCI**-Prüfung. „Ich habe „Harry“ (A Best Friend) bewusst etwas langsamer im Gelände geritten, sonst wäre auch ein Sieg drin gewesen. Aber natürlich möchte ich mich auch auf die weiteren, größeren Aufgaben in diesem Jahr mit ihm konzentrieren. Da reizt man nicht immer alles komplett aus.“ Der Sieg ging an Marc Dahlkamp auf Lege Artis.

Auch mit dem Auftritt von Lord Fauntleroy in der CIC*-Prüfung war Jörg sehr zufrieden. „Lord hat mir in seiner ersten Ein-Sterne-CIC mit diesem reell schweren Gelände sehr gut gefallen. Alles in allem ein super Turnier!“ Nach einer sehr soliden Dressur, verbuchten die beiden im Springen einem Abwurf und kamen im Gelände leicht über die erlaubte Zeit. Insgesamt Platz 20 beim Sie der Niederländerin Nina Hut.

Jörg auf der Longlist für die Weltreiterspiele!

Nach dem gelungenen Auftritt in Luhmühlen konnte Jörg sich über eine weitere positive Nachricht freuen! Er steht mit Josera´s Entertain You auf der Longlist für die Weltreiterspiele in Tryon im September.

Bundestrainer Hans Melzer hat drei Gruppen zusammengestellt.

Erste Gruppe

Andreas Dibowski – FRH Corrida, FRH Butts Avedon

Michael Jung – fischerRocana FST

Ingrid Klimke – SAP Hale Bob OLD

Julia Krajewski – Chipmunk FRH und Samourai du Thot

Kai Rüder – Colani Sunrise

Zweite Gruppe

Sandra Auffarth – Opgun Louvo

Jörg Kurbel –  Josera’s Entertain You

Josefa Sommer – Hamilton

Dritte Gruppe

Sandra Auffarth – Viamant du Matz

Felix Etzel – Bandit

Andreas Ostholt – Corvette

Claas Romeike – Cato

Jörg wird aufgrund der Vier-Sterne-Prüfung in Luhmühlen nicht in Aachen beim CHIO an den Start gehen wie die meisten anderen WM-Aspiranten. Stattdessen wird er noch einmal im August zu einer weniger anspruchsvollen Prüfung nach Strzegom reisen.

Derweil gönnt sich Josera´s Entertain You seine „ganz besondere“ Vorbereitung auf all die Dinge, die da kommen mögen. Jörg: „Er genießt gerade seine Freizeit auf der Weide. Ich sehe ihn dort immer nur buckeln und Spaß haben!“

Vier-Sterne-Premiere geglückt!

(c) Lutz Kaiser

Zum ersten Mal war Jörg in diesem Jahr im Vielseitigkeits-Mekka Luhmühlen im CCI**** am Start. Zugleich war es auch die Vier-Sterne-Premiere für Josera´s Entertain You.

Am Ende konnte man mit Fug und Recht behaupten, dass die Premiere des Zehnjährigen geglückt ist. „Natürlich kann es immer noch besser laufen“, erklärte Jörg. „Aber letztendlich bin ich sehr zufrieden, auch wenn man als Reiter immer den Blick nach vorne hat und was noch möglich gewesen wäre. Aber dafür ist man ja Sportler!“

Die Zahlen am Ende lauteten Platz 15 beim Sieg der starken Neuseeländerin Jonelle Price auf der 13 Jahre alten Stute Faerie Dianimo. Jörg war unter den vier deutschen Startern damit der Beste und konnte sich auch noch über eine Platzierung und Preisgeld freuen. Außer Jörg waren noch Andreas Dibowski auf FRH Llanero (27. Platz) sowie Felix Etzel mit Bandit und Falk-Filip-Finn Westerich mit FBW Gina K am Start, die aber beide aufgaben.

„Am meisten freue ich mich über das grandiose Gelände von Josera´s Entertain You“, betonte Jörg nach dem Wettkampf. „Da hat er seine Klasse voll ausgespielt und gezeigt, was in ihm steckt. Das Gelände war reell schwer, aber Etu hat mich von Anfang bis Ende überzeugt und sich einfach glänzend präsentiert. Es war ein unglaublich tolles Erlebnis, ins Ziel zu reiten, wo mir die ganzen Kaderreiter und unser Bundestrainer Hans Melzer sofort gratuliert haben. Das war für mich der größte Moment des Turniers.“

In der Dressur hatte sich Josera´s Entertain You ebenfalls gut, aber noch mit kleineren Fehlern gezeigt. Jörg schmunzelte: „Wenn wir die fliegenden Wechsel auch noch hinbekommen, wer weiß, was dann noch möglich ist!“

Von Platz 38 nach der Dressur ging es im Gelände mit nur einigen Zeitfehlern nach vorne auf den 15. Platz. Diesen behielt Jörg auch nach dem Springen, bei dem er leider drei Abwürfe verbuchen musste. „Ich kann meinem Pferd keinen Vorwurf machen. Er war noch putzmunter und ist in großartiger Manier durch die Verfassung gekommen. Aber er hat sich durch das Klicken der Kamera einer Fotografin leicht irritieren lassen. Leider ausgerechnet in der Dreifachen, was dann die beiden Abwürfe dort und den Folgefehler nach sich zog. Danach war Etu wieder in der Spur und zeigte sich super. Natürlich ist das nicht der Abschluss, den ich mir gewünscht hätte. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich ohne die Abwürfe in die Top Ten geritten wäre. Aber wir blicken nach vorne und es war eine gelungene Premiere, die auf mehr hoffen lässt!“

Für das Turnier fand Jörg nur lobende Worte: „Es war wirklich großartig, was dort auf die Beine gestellt wurde. Die Bedingungen waren perfekt und der Veranstalter hat dafür gesorgt, dass wir uns alle wohlfühlen!“

Ikarus Son fürs Bundeschampionat qualifiziert

Nächstes Turnier für Ikarus Son – und die nächsten Siege! Der bildschöne sechsjährige Hengst, mit dem Jörg seit Frühjahr Turniere bestreitet, zeigte sich erneut von seiner allerbesten Seite und ist bereits jetzt eine große Zukunftshoffnung! Nun präsentierte er sich im thüringischen Rippersroda erneut in Bestform.
Zunächst setzte er in der Geländepferdeprüfung der Klasse L, welche als Qualifikation für das Bundeschampionat ausgeschrieben war, ein Zeichen und gewann erneut in großartiger Form und mit der Wertnote 8,4. Außerdem siegte der Holsteiner Fuchs in der Geländepferdeprüfung der Klasse A** mit der hervorragenden Wertnote 8,5. „Ich bin sehr stolz auf mein Pferd und wie er sich gezeigt hat“, betont Jörg, der mit der Qualifikation für das Bundeschampionat ein Saisonziel mit dem Hengst bereits jetzt erreicht hat.
Ebenfalls am Start war Jörg mit dem gleichaltrigen Wallach Lord Fauntleroy, der in Rippersroda seine erste VL-Prüfung ging und diese als Fünfter abschloss. Lord Fauntleroy zeigte in allen drei Teildisziplinen eine überzeugende Leistung. Der Sieg ging an Lisa-Marie Wust (PSV Oberpörlitz e.V./Thüringen) mit dem zehnjährigen Timtown.
Übrigens: Auch Jörgs Ehefrau Alexandra und Tochter Emely waren in Rippersroda mit den Pferden EKs Lillifee, einer achtjährigen Westfalen-Stute, und der elf Jahre alten irischen Stute Silken Spring, die auch schon unter Jörg erfolgreich war, am Start. Emely belegte auf Silken Spring in einem Dressur-Wettbewerb der Klasse E Platz 5.

Jörg in Baborowko auf Platz 5 im CIC3*

Hochzufrieden konnte Jörg aus dem polnischen Baborowko nahe Posen zurückkehren. In gleich vier internationalen Prüfungen war es dort möglich, die Pferde vorzustellen. Ein Angebot, das ein großer Teil der deutschen Kader-Reiter annahm.

Überglücklich war Jörg über sein Ergebnis im CIC3* – und das absolut zu Recht. Denn dort gingen etliche Medaillengewinner bei internationalen Championaten und Seriensieger an den Start. So auch die aktuelle Nummer 1 der Vielseitigkeitsreiter Oliver Townend. Wer einen Michael Jung vom ersten Platz verdrängen kann, von dem erwartet man nichts anderes als einen Start-Ziel-Sieg, welchen er in Baborowko auch hinlegte. Im Sattel von Cillnabradden Evo war der Brite schlicht unschlagbar und ließ dem Zweitplatzierten Andreas Dibowski auf Corrida keine Chance. Dieser freute sich dennoch über seine nur 31,6 Minuspunkte. Das gleiche galt für Jörg, denn hinter dem Franzosen Maxime Livio mit zwei Pferden belegte er auf seinem Spitzenpferd Josera´s Entertain You den fünften Platz mit lediglich 34,6 Punkten.

Schon in ihrer etwas schwächeren Disziplin, der Dressur, hatten die beiden mit Platz mit Platz 14 eine sehr gute Leistung gezeigt. Im Gelände sprang der zehnjährige Wallach herausragend und es kamen nur 2,8 Punkte für die Zeit hinzu. Den Abschluss bildete eine perfekte Runde im Parcours. „Josera’s Entertain You ging hier seine erste Prüfung in diesem Jahr“, erklärte Jörg nach dem Erfolg. „Ich kann nur sagen, ich war rundum zufrieden mit ihm. Die Dressur war schon sehr gut, und das Springen sowie das Gelände waren top.“

Neben dem mittlerweile bereits erfahrenen Josera´s Entertain You zeigte sich auch Jörgs achtjähriger Jungspund A Best Friend in der gleichen Prüfung sehr gut. Er war erstmals auf diesem Niveau unterwegs und belegte am Ende Platz 18. Ohne Zweifel ist das Pferd für Jörg eine große Zukunftshoffnung. „Er zeigte sich in der Dressur schon recht gut, im Gelände wirkte er auch sehr sicher dafür, dass er erstmals solch eine schwere Prüfung ging. Im Springen hat er sich leider von der Gesamtatmosphäre aus der Ruhe bringen lassen, was zu Abwürfen führte und uns aus der Platzierung warf. Aber auch das wird er lernen.“

Jörg zeigte sich auch von den Veranstaltern begeistert: „Baborowko ist ein unheimlich tolles Turnier. Die Veranstalter gaben sich unglaublich viel Mühe, quasi jeder Wunsch wurde erfüllt und jeder ist um das Wohlergehen von Pferd und Reiter bemüht. Neben der hohen Dotierung der Prüfung ist die Veranstalter-Familie sehr darauf bedacht, beste Bedingungen zu schaffen.“

Jörg und Josera´s Entertain You

Jörg und A Best Friend

Jörg siegt erneut mit Ikarus Son

Jörg und sein sechsjähriger Holsteiner-Hengst Ikarus Son sind schon jetzt ein echtes Erfolgspaar. Erst seit Beginn dieses Jahres zusammen siegten sie nach dem Einstand auf Platz eins in Langenfeld nun auch in der Geländepferdeprüfung der Klasse A* in Gravenbruch. Besonders freute sich Jörg, dass der vielversprechende Hengst mit der Traumnote 9,0 bewertet wurde. „Das machte mich schon sehr glücklich. Wir sind in den vergangenen Wochen toll zusammengewachsen. Ikarus Son ist ein echtes Traumpferd.“

Ebenso freudig war Jörg jedoch auch über den zweiten Platz im Stil-Geländeritt der Klasse A*, den er mit dem ebenfalls sechsjährigen Niederländer Lord Fauntleroy v. Jaguar Mail holte. Der Wallach zeigte eine super Runde, die mit 8,8 bewertet wurde. Der Sieg ging an Dr. Stefan Martens auf Sunshine Reggae.

Foto (c) Robin v. Mack

Jörg siegt erstmals auf Ikarus Son

Jörg und Lord Fauntleroy

Seit Jahresbeginn ist der zweite Reservesieger der Holsteiner Körung 2014, Ikarus Son, in Jörgs Stall beheimatet. Nachdem die beiden im Winter Zeit hatten, sich kennenzulernen, geht es nun auf die ersten Turniere. Beim Late Entry auf dem Geländetag in Langenfeld im Rheinland (mit Jungpferdeprüfungen auf A- und L-Niveau) konnten die beiden voll und ganz überzeugen.

Ikarus Son und Jörg gewannen die Geländepferde Prüfung der Klasse A** mit der hervorragenden Wertnote von 9,0. Außerdem war Jörg mit Lord Fauntleroy, einem sechsjährigen KWPN-Wallach von Jaguar Mail, am Start und platzierte sich mit 8,5 an dritter Stelle. Doch das war für den Sechsjährigen noch nicht das Ende des erfolgreichen Turniertages, denn in der Geländepferdeprüfung der Klasse L konnte er gar mit der Top-Note von 9,2 gewinnen! Ende Februar hatte Jörg mit dem vielversprechenden Wallach bereits eine Springpferdeprüfung der Klasse L im oberpfälzischen Kreuth gewinnen können.

Dort hatte er vor knapp einem Monat auch Ikarus Son erstmals in einer Springpferdeprüfung der Klasse A** vorgestellt und den vierten Platz belegt. Auch Top-Pferd Josera´s Entertain You war in Bayern mit von der Partie und holte Platz vier in einer Springprüfung der Klasse M*. Eine Punktespringprüfung der Klasse L gewann A Best Friend und mit Campino Highness auf Platz 2 sorgte Jörg gleich für einen Doppelsieg.

Über die Veranstaltung in Langenfeld im Rheinland konnte Jörg nur schwärmen. „Das machte richtig Freude, die Pferde dort vorzustellen, auch wenn das Wetter nicht toll war, waren die Bedingungen perfekt. Der Boden war wirklich erstklassig. Für mich ist das wirklich eine ganz tolle Veranstaltung und ich hoffe, diese Veranstaltung wird noch oft wiederholt. Das ist ein Turnier, zu dem man immer wieder gerne fährt. Jarno Debusschere organisiert da eine Top-Veranstaltung!“

 

 

Jörg hat einen ganz besonderen „Neuen“

Für Jörg hat das neue Jahr 2018 zweifellos mit einem Paukenschlag begonnen. Seit wenigen Wochen hat er einen echten „Jungstar“ unter dem Sattel. Sein Name dürfte vor allem Züchtern und Zuchtinteressierten schon länger ein Begriff sein: Ikarus Son.

2014 war der heute Sechsjährige zweiter Reservesieger der Holsteiner Körung – als erster Halbblut-Hengst überhaupt! Vater Ibisco xx ist ein reiner Vollblüter. Mutter Via Kathrin ist eine Tochter des Spitzen-Springpferdevererbers Cassini II und gehört zum bedeutenden Holsteiner Stutenstamm 741.

Der bildschöne Fuchs Ikarus Son wird in Zukunft zwei Jobs nachgehen.

Von Jörg wird er in der Vielseitigkeit ausgebildet. „Wir werden es ruhig angehen lassen. Aber ich sehe sein Talent jeden Tag und bin einfach nur begeistert von der Klasse, die dieser Hengst mitbringt“, erklärt Jörg. „Unser Ziel ist für dieses Jahr die Qualifikation zum Bundeschampionat. Es wird sich herausstellen, ob wir es schaffen, denn natürlich kennen wir uns noch nicht so lange.“

Außerdem vertreibt der bekannte Burghof Brodhecker im hessischen Riedstadt-Wolfskehlen den Samen des Junghengstes, den Jörg um den Jahreswechsel mit Unterstützung von Nico Hauf erwerben konnte. Hauf ist auch Besitzer von Jörgs Spitzenpferd Josera´s Entertain You und vielen anderen Pferden in Jörgs Stall.

„Wir hoffen natürlich, dass Ikarus Son sowohl als Sportpferd als auch als Zuchthengst eine große Karriere vor sich hat“, erläutert Jörg. „Unser Neuzugang hat bereits einige Nachkommen, die zwar erst zweijährig sind, aber bereits vielversprechend aussehen.“