Vier-Sterne-Premiere geglückt!

(c) Lutz Kaiser

Zum ersten Mal war Jörg in diesem Jahr im Vielseitigkeits-Mekka Luhmühlen im CCI**** am Start. Zugleich war es auch die Vier-Sterne-Premiere für Josera´s Entertain You.

Am Ende konnte man mit Fug und Recht behaupten, dass die Premiere des Zehnjährigen geglückt ist. „Natürlich kann es immer noch besser laufen“, erklärte Jörg. „Aber letztendlich bin ich sehr zufrieden, auch wenn man als Reiter immer den Blick nach vorne hat und was noch möglich gewesen wäre. Aber dafür ist man ja Sportler!“

Die Zahlen am Ende lauteten Platz 15 beim Sieg der starken Neuseeländerin Jonelle Price auf der 13 Jahre alten Stute Faerie Dianimo. Jörg war unter den vier deutschen Startern damit der Beste und konnte sich auch noch über eine Platzierung und Preisgeld freuen. Außer Jörg waren noch Andreas Dibowski auf FRH Llanero (27. Platz) sowie Felix Etzel mit Bandit und Falk-Filip-Finn Westerich mit FBW Gina K am Start, die aber beide aufgaben.

„Am meisten freue ich mich über das grandiose Gelände von Josera´s Entertain You“, betonte Jörg nach dem Wettkampf. „Da hat er seine Klasse voll ausgespielt und gezeigt, was in ihm steckt. Das Gelände war reell schwer, aber Etu hat mich von Anfang bis Ende überzeugt und sich einfach glänzend präsentiert. Es war ein unglaublich tolles Erlebnis, ins Ziel zu reiten, wo mir die ganzen Kaderreiter und unser Bundestrainer Hans Melzer sofort gratuliert haben. Das war für mich der größte Moment des Turniers.“

In der Dressur hatte sich Josera´s Entertain You ebenfalls gut, aber noch mit kleineren Fehlern gezeigt. Jörg schmunzelte: „Wenn wir die fliegenden Wechsel auch noch hinbekommen, wer weiß, was dann noch möglich ist!“

Von Platz 38 nach der Dressur ging es im Gelände mit nur einigen Zeitfehlern nach vorne auf den 15. Platz. Diesen behielt Jörg auch nach dem Springen, bei dem er leider drei Abwürfe verbuchen musste. „Ich kann meinem Pferd keinen Vorwurf machen. Er war noch putzmunter und ist in großartiger Manier durch die Verfassung gekommen. Aber er hat sich durch das Klicken der Kamera einer Fotografin leicht irritieren lassen. Leider ausgerechnet in der Dreifachen, was dann die beiden Abwürfe dort und den Folgefehler nach sich zog. Danach war Etu wieder in der Spur und zeigte sich super. Natürlich ist das nicht der Abschluss, den ich mir gewünscht hätte. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich ohne die Abwürfe in die Top Ten geritten wäre. Aber wir blicken nach vorne und es war eine gelungene Premiere, die auf mehr hoffen lässt!“

Für das Turnier fand Jörg nur lobende Worte: „Es war wirklich großartig, was dort auf die Beine gestellt wurde. Die Bedingungen waren perfekt und der Veranstalter hat dafür gesorgt, dass wir uns alle wohlfühlen!“

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.