Brockfeld de Bounger und Jörg Kurbel für Deutschland 2016 in Strzegom 9Brookfield de Bouncer

Stallname: „Tomy“

Geburtsjahr:2002

Geschlecht: Hengst

Rasse: Irish-Sport-Horse

Farbe: Schimmel

Züchter: Colette Davey

Besitzer: Nico Hauf

 

Der 2002 geborene, mittlerweile sehr erfahrene Schimmelhengst Brookfield de Bouncer ist Jörgs absolutes Top-Pferd. Mit ihm konnte er mittlerweile zahlreiche internationale Siege und Platzierungen erringen, besonders herausragend dabei war der Doppelsieg im Einzel und Team 2014 in Montelibretti/Italien.

Brookfield de Bouncer war das Pferd, das Jörg erst wieder dazu anstachelte, erneut im Top-Sport unterwegs zu sein.
Die Anfänge des Paares waren überraschend und gestalteten sich auch nicht ganz einfach: „Es war alles ein großer Zufall, dass ich wieder in den Vielseitigkeitssport auf höchstem Niveau einstieg. Mein guter Freund Nico Hauf – der bei der Deutschen Bank arbeitet und eigentlich gar nichts mit Pferden zu tun hat, sondern absoluter Fußball-Fan ist und mich dennoch unterstützt – saß mit mir zusammen und wir sprachen über die guten alten Zeiten. Er meinte, ich solle nach einem Pferd suchen – er würde mich unterstützen. So nahm eine mittlerweile ganz tolle Geschichte ihren Lauf.“

Brookfield De Bouncer stand seinerzeit in Großbritannien und wurde vom Australier Kevin McNab geritten, der jedoch damals wegen verbotener Medikation gesperrt wurde. Die damaligen Besitzer wollten Brookfield de Bouncer daraufhin verkaufen. „Er war auch bereits von Käufern in den USA erworben worden, aber da ging nicht alles glatt – und ich habe meine Chance genutzt, bin hingeflogen und habe ihn gekauft. Auch die Engländer hatten ihn alle nicht gewollt, da er als eher schwierig galt, aber ich ritt ihn – und fand ihn richtig gut“, erzählt Jörg.

Das Erlebnis, welches ihm mit Tomy immer in Erinnerung bleibt, ist der Sieg in seiner ersten 3*-Vielseitigkeit in Italien: „Das war ein traumhaftes Erlebnis. Damals wurde ich zunächst nur mitgenommen, damit die Mannschaft voll wurde. Mein Brookfield de Bouncer war damals 2014 erst seine zweite 2-Sterne-Vielseitigkeit gegangen und dort auch platziert gewesen. Danach überredete man mich, dass ich doch 3-Sterne probieren sollte. Das Turnier war ein echtes Extrem. Wir hatten um die 40 Grad und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit. Eigentlich Bedingungen, die für mein Pferd nicht wirklich geeignet sind. Da gibt es ja andere mit viel mehr Vollblut drin, die besser mit solch einem Wetter klarkommen. Doch dann war mein „großer Bär“ tatsächlich Schnellster im Gelände und ich konnte mich von meinem sechsten Platz nach der Dressur nach vorn arbeiten. Ich hätte nie damit gerechnet. Als erster Reiter im Gelände war ich einfach nur froh war, zuhause zu sein. Mir war das gute Ergebnis für die Mannschaft wichtig, aber dass es am Ende dafür reichen würde, ganz vorn zu sein, hatte ich nie im Kopf. Schließlich waren auch Olympia-Teilnehmer vor Ort. Am Ende durfte ich dann auf dem alten Olympia-Platz von Rom als letzter Reiter in den Parcours. Ich bin eine Nullrunde geritten, obwohl der Parcours sehr schwer war und das wenige schafften. Das war ein unglaubliches Gefühl.  Dieses Turnier hat sich bei mir im positiven Sinne ganz tief in mein Gedächtnis „eingefressen“.“

Größte Erfolge:

2014 – Sieg in der Vielseitigkeit Klasse L Linslerhof Überherrn

2014 – 7. Platz CIC**Kreuth (International)

2014 – Sieg in der Vielseitigkeit Klasse M Obernburg/Unterfranken

2014 – Sieg CICO*** Montelibretti/Italien

2014 – Sieg Nationenpreis Montelibretti/Italien

2015 – 4. Platz CIC** Kreuth (International)

2015 – 5. Platz CICO*** Montelibretti/Italien

2015 – 3. Platz CIC** Strzegom

2016 – Sieg Nationenpreis CIC*** Fontainebleau/Frankreich

2016 – 7. Platz CIC** Kreuth

2016 – 9. Platz CIC*** Wiesbaden

 

brookfield-de-bouncer